Die Gründung – Made in Germany since 1925

Mit der Unternehmensgründung 1925 als Firma Rieber + Renz in Reutlingen (Betzingen) beginnt die Geschichte der damaligen „Bau- & Möbelschreinerei, Bauglaserei“. Bereits ein Jahr später scheidet H. Renz aus und Heinrich Rieber führt das junge Unternehmen weiter. Einige Jahre später entwickelt sich aus der Bau- & Möbelschreinerei eine Serienfertigung für Spülschränke aus Teakholz mit emailliertem Einsatzbecken. Aus dieser Zeit stammt der bekannte Name „Schüttstoi – Rieber“ geprägt von den Betzinger Bürgern. 

1936 wurden die ersten Pionierarbeiten mit rostfreiem Stahl von Krupp durchgeführt und damit der Grundstein für die zukünftige Metallverarbeitung gelegt. Bereits 1950 zum 25-jährigen Jubiläum werden 15% der Spülen aus rostfreiem Edelstahl geliefert, wodurch sich Rieber schon damals zur traditionellen Großküchenindustrie differenzierte. Der Edelstahl ist seither das Kernmaterial der Rieber-Materialtechnologie.

1964 – Der Standard GastroNorm

Im Jahre 1964 kommt das komplette RieberNORMSET® auf den Markt, der Vorgänger des Speisenbehälters aus Edelstahl, dem heutigen internationalen Gastronorm-Standard. Hierdurch war Rieber maßgeblich an der ersten Revolution der Großküchenindustrie beteiligt, bei der Etablierung eines Standards für die professionelle Gastronomie.

1968 – Unser Rieber thermoport® 

Gefolgt von dem ersten isolierten Speisentransportbehälter im Jahre 1968, dem Logistikstandard Rieber thermoport® aus Edelstahl, 10 Jahre später ebenso aus leichtem und praktischem Kunststoff. Mit dieser mobilen Transportbox lassen sich die mit Speisen befüllten Gastronorm-Behälter in verschiedensten Größen, zeitlich und räumlich entkoppelt mit der richtigen Temperatur transportieren. Bis heute ist diese Innovation eines der Kernprodukte des schwäbischen Unternehmens und seither weltweit täglich im Einsatz, um den sicheren Transport von Lebensmittel, mit optimaler Temperatur zu ermöglichen. 

1973

Der einzig 100%ig wasserdichte Steckdeckel

Für einen sicheren Speisentransport war zudem entscheidend, dass der Gastronorm-Behälter absolut dicht verschlossen werden kann, weshalb 1973 der wasserdichte Steckdeckel zum Gastronorm-Deckel-Sortiment hinzukam. Bis heute ist der hochwertig verarbeitete wasserdichte Steckdeckel für seine praxiserprobte Zuverlässigkeit auf dem Markt bekannt und ein Alleinstellungsmerkmal der Firma Rieber.

2002-2007 – Innovations by Eisfink - varithek® acs, servocuccina®, waterstation®

Bereits seit 1998 existierte zwischen den zwei Firmen Rieber und Eisfink, von Max Maier Senior Geschäftskontakt, wodurch sich seither auch das Rieber Produktportfolio mit weiteren Eisfink-Innovationen erweitert hat. Unter anderem mit dem varithek® acs (air-cleaning-system), die Frontcooking-Station mit integrierter patentierter Absaugtechnik, sowie den varithek® Modulen als flexibles System-Modul für Zubereiten jeglicher Art. Nachfolgend wurde 2007 der Systemeinsatz der varithek® Module, durch die Einführung der servocuccina® erweitert. 

Da die Vorbereitung in der Küche ein elementar wichtiger Prozessschritt darstellt, wurde 2005 mit der waterstation cubic der Systemgedanke der Gastronorm in die Spüle gebracht. Hierdurch ist die Vorbereitung an der Spüle selbst, auf mehreren Ebenen möglich und im weiteren Prozess bis zur Zubereitung und Ausgabe mit dem Gastronorm-Betriebssystem standardisiert. 

2006 – Materialrevolution SWISS-PLY-Mehrschichtmaterial

Gefolgt von einer weiteren Meilensteininnovation im Jahr 2006 – die thermoplates®, mit denen Rieber den ersten Kochtopf im Gastronorm-Format auf dem Markt bringt. Das revolutionäre SWISS-PLY-Mehrschichtmaterial zeichnet sich durch eine deutlich schnellere Leitfähigkeit gegenüber herkömmlichem Edelstahl aus. Hierdurch eignen sich thermoplates® für den direkten Wärmekontakt zum Kochfeld und sind durch die herausragende Leitfähigkeit besonders energieeffizient im Gebrauch. Die thermoplates® ermöglichen erstmals durchgängige Prozessabläufe im kompletten „Food Flow“, von der Lagerung, Vorbereitung, Zubereitung bis zur Ausgabe in einem Gastronorm-Behältnis ohne Umzuschütten. Hierdurch kann der Zeit- und Reinigungsaufwand reduziert, damit einhergehend auch die Energieverschwendung und zudem die Handhabung vereinfacht, sowie die Speisenqualität erhöht werden. 

2009 – The new way of cooking - K|POT® & hybrid kitchen

Die unmittelbar folgende Innovation kam 2009 mit dem Lifestyleprodukt K|POT® - die portable Küche, die sämtliche Anforderungen eines modernen Caterings erfüllt. Das intelligent automatisierte Auftischgerät ermöglicht perfektes, punktgenaues Regenerieren, direkt vor Ort und durch die hinterlegten automatischen Programme auch ganz ohne Koch oder geschultes Personal. Hierdurch konnte bei der Fußball WM 2010 in Südafrika, das in einer Zentralküche vorproduzierte Essen, danach in den Lounges zeitlich und räumlich entkoppelt, à la minute fertiggegart werden. 

2009 wurde ein weiteres intelligent automatisiertes Produkt vorgestellt – die hybrid kitchen, als multifunktionale Küche mit Kalt- und Warmfunktion zugleich, ganz ohne Starkstrom, geeignet für alle Einsatzbereiche, als mobile Ergänzung zum Kombidämpfer für Catering aller Art. 

2012 – Protecting Ressources mit dem vaculid® Deckel

Mit der Einführung des vaculid® Deckels 2012 wurde das Gastronorm-Deckel-Sortiment mit einer innovativen und nachhaltigen Variante für die Speisenkonservierung, -zubereitung (effizienteres Niedertemperaturgaren) und den -transport erweitert. Durch den vaculid® Deckel kann das Gastronorm-Behälter-System zuverlässig vakuumiert werden und dadurch die Haltbarkeit von Lebensmitteln deutlich verlängert werden. Dies reduziert nicht nur die Lebensmittelverschwendung, sondern auch deren Plastikverpackung.

2012

Rieber gets connected by CHECK CLOUD

Neben den Produktinnovationen beschäftigt sich Rieber seit 2012 ebenso in Sachen Digitalisierung des „Food Flows“ – mit dem Bestreben, den gesamten Prozess, den ein Lebensmittel mit dem Gastronorm-Behälter in der Großküche durchläuft, transparent und systemisch zu dokumentieren und zu organisieren. Mit dem System CHECK entwickelt Rieber eine digitale Lösung, die im ersten Schritt die gesetzliche Dokumentationsplicht gemäß HACCP abbildet (Temperatur- und Hygieneprotokollierung). 

Seit Sommer 2017 wird die 4 Jahre zuvor ins Leben gerufene Innovation, als die Plattform CHECK CLOUD zusammen mit der technischen Expertise der T-Systems (Tochter der Deutschen Telekom) entwickelt. Hierzu wurde die eigenständige Gesellschaft CHECK Services gegründet. Rieber ist hierbei ein Partner der offenen Plattform CHECK CLOUD, um dadurch langfristig sämtliche Rieber Kücheninfrastruktur-Produkten digital vernetzten zu können. 

2016 – Unsere Rieber Flagshipkitchen – speisewerk urbanharbor

2016 eröffnet in Ludwigsburg die Rieber Flagshipkitchen - speisewerk auf dem innovativen urbanharbor Areal als eine der ersten digitalen Großküchen Europas. Neben dem täglichen Lunch und Bistro für die ansässigen Firmen und die allgemeine Öffentlichkeit, beliefert das speisewerk umliegende Care-Einrichtungen wie Kitas und Schulen mit saisonalen, frisch gekochten Gerichten. Ein mobiles und urbanes Gastronomiekonzept im GN-Edelstahl-Mehrwegsystem, mit der Anlagen-, Küchen- & Transport-Infrastruktur (thermoport®) von Rieber und organisiert über die digitale Plattform CHECK CLOUD. Ein innovativer Showroom an dem kooperative IoT-Geschäftsmodelle, bis in die Küche von Kunden und Interessenten im Livebetrieb erlebt werden können. 

2019 | 2020

2019 – Mehrwegorganisation mit GN-ONE® | CHECK TRACE 


Der weiterentwickelte GN-ONE® Behälter mit patentierter Stapelnasen ermöglicht ein völlig problemloses Entstapeln und Vereinzeln, sowohl manuell als auch automatisiert. Diese Innovation setzt einen prägenden Meilenstein für die Effizienz und Handhabung der Gastronorm. Mit dem neuen GN-ONE® Standard kann die Mehrweg-Food-Versorgung gehandelt und über die Plattform CHECK CLOUD sicher und rückverfolgbar im Pfandsystem organisiert werden. 

Mit CHECK TRACE werden die Behälter-QR-Codes gescannt und dadurch das Leergut über verschiedene Auslieferungsstellen erfasst, wodurch Caterer/Großküchen Ihre tägliche Verpflegung ohne jegliche Einwegverpackung abbilden können. Ein zukunftsweisender, umwelt- und ressourcenschonender Ansatz.

2020 – Die Produkte werden digital vernetzt – Rieber CONNECT

Neben der Sicherheit, Hygiene und Organisation von Speisen über die CHECK CLOUD, vernetzt Rieber seine Core-Produkte, als die digitale CONNECT Reihe mit App- & Dashboard. Angefangen bei der Lagerung – hier wird der klassische Gemeinschaftskühlschrank zum digitalen Sharing-Kühlschrank multipolar® CONNECT, der per App ganz ohne Schlüssel geöffnet werden kann. Bei der Zubereitung und Ausgabe können mit dem K|POT® CONNECT flexibel individuelle Programme, perfekt abgestimmt auf die Speisen erstellt und abgerufen werden. Somit ist die Regeneration von unterschiedlichsten Speisen, auch von Cook & Freeze-Gerichten, prozesssicher, einfach steuerbar, digital und automatisch möglich. Auch weitere Transport- & Zubereitungsprodukte wie hybrid kitchen oder Regiostation werden CONNECTED und damit flexibel digital steuerbar.

Cooking is just a question of food and the adequate temperature.

 

Entrepreneur Max Maier

Nächstes Thema

Standorte

Zu der Rieber Gruppe gehören die inländischen Fertigungsstandorte in Reutlingen und Trebbin, mit rund 600 Mitarbeitern, als auch Tochtergesellschaften für den Vertrieb in Österreich (Rieber + Grohmann GesmbH), der Schweiz (Rieber AG) und Großbritannien (BGL Rieber Ltd.).